Kameradschaftsbund

Kameradschaftsbund Kaindorf

logo_kmbd.jpg
kam_01.jpg

Chronik

Der Ortsverband Kaindorf des Österreichischen Kameradschaftsbundes wurde am 12. August 1920 von den Heimkehrern des 1. Weltkrieges gegründet. Der Vereinsvorstand setzte sich aus Obmann Franz Rodler, Obm-Stv. Fritz Steinhöfler, Kassier Josef Gruber und Schriftführer Josef Gartlgruber zusammen. Das Kriegerdenkmal wurde am 29. Oktober 1921 eingeweiht.

Am 21. Juni 1925 fand die erste Fahnenweihe statt.

Am 17. Mai 1931 feierte der Ortsverband sein 10-jähriges Gründungsfest.
Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Jahre 1938 wurde der Österreichische Kameradschaftsbund aufgelöst. In den Jahren nach Kriegsende wurde die Bildung von Heimkehrer- oder Kameradschaftsverbänden durch die alliierten Besatzungsmächte in Österreich vorerst untersagt. Am 23. September 1949 fand eine Wiedergründungs-Sitzung des Ortsverbandes statt. Als provisorische Ausschussmitglieder fungierten damals: Obmann: Bürgermeister Franz Rodler, Obm-Stv.: Raimund Heißenberger, Kassier: Karl Scheiblhofer und Schriftführer: Johann Herbsthofer.

kam_02.jpg
Aufmarsch der Ortsverbände anlässlich der Kriegerdenkmalweihe 1952 in Kaindorf


Bei der gründenden Vollversammlung am 6. Jänner 1950 wurden die vorgenannten Personen in ihren bereits bestehenden Funktionen in den Vorstand gewählt. Der Mitgliederstand im Jahre 1950 betrug 261 Kameraden.

Im Jahre 1952 wurde wegen der Verbreiterung der Bundesstraße im Ortsgebiet Kaindorf das am Hauptplatz errichtet gewesene Kriegerdenkmal abgetragen, ein neues Kriegerdenkmal an der südseitigen Kirchenmauer errichtet, und am 14. September 1952 eingeweiht.

Am 7. August 1955 veranstaltete der Ortsverband Kaindorf ein großes Heimkehrertreffen (800 Teilnehmer) mit einer Dekorierungsfeier.

Im Jahre 1958 wurde vom Ortsverband eine neue Fahne angekauft, die am 8. Juni 1958, verbunden mit einem großen Fest, von Dechant Zechner aus Hartberg geweiht wurde. Als Fahnenmutter fungierte Frau Johanna Zach aus Dienersdorf. Zu dieser Fahnenweihe erschienen neben zahlreichen Ehrengästen Abordnungen von 14 Ortsverbänden des Bezirkes Hartberg.

Am 16. Juli 1961 feierte der Ortsverband Kaindorf sein 40-jähriges Gründungsfest, zu dem wieder zahlreiche Ehrengäste und Abordnungen von 15 Ortsverbänden aus der Steiermark und dem Burgenland erschienen.

Am 4. Juli 1971 feierte der Ortsverband Kaindorf das Fest seines 50-jährigen Bestehens, verbunden mit einem Bezirkstreffen und der Weihe einer neu angekauften Fahne der Jungkameraden. Die Ehre der Fahnenmutter wurde Frau Franziska Kaiser aus Kaindorf zuteil. Zu diesem Fest erschienen ebenfalls zahlreiche Ehrengäste und Abordnungen von 33 Ortsverbänden aus der Steiermark und dem Burgenland.

In den Jahren 1980/81 wurde ein neues Kriegerdenkmal aufgestellt. Dieses wurde am 1. August 1981 anlässlich der 60-jährigen Bestandsfeier des Ortsverbandes Kaindorf, verbunden mit einem Bezirkstreffen, einer großen Waffenschau des Bundesheeres, Bundesheerangelobung und einem 3-Tage-Fest eingeweiht. Auch zu diesem Fest kamen wieder viele Ehrengäste und Abordnungen von Ortsverbänden aus nah und fern.

Am 1. Juni 1986 wurde der neu gestaltete Heldenfriedhof in Kaindorf eingeweiht, auf welchem 73 gefallene Soldaten des 2. Weltkrieges ihre letzte Ruhestätte fanden. Die Gedenkrede hielt der Präsident des Österreichischen Schwarzen Kreuzes, Major d. R. Dipl.-Ing. Otto Jaus. Zu diesem Anlass kamen neben zahlreichen Ehrengästen 16 Ortsverbände aus der Steiermark und dem Burgenland.

Im Jahre 1991 wurde die im Jahre 1958 angekaufte Fahne, die durch Witterungseinflüsse bei Ausrückungen schon unansehnlich geworden war, restauriert. Die Segnung der neu restaurierten Fahne erfolgte am 7. Juli 1991 anlässlich der 70-Jahr-Feier des Ortsverbandes Kaindorf, verbunden mit einem Bezirkstreffen, einer Waffenschau des Bundesheeres und eines 3-Tage-Festes. Als Fahnenmutter der neu restaurierten Fahne fungierte Frau Maria Gruber aus Kaindorf. An dem Bezirkstreffen nahmen 33 Ortsverbände aus der Steiermark, dem Burgenland und aus Niederösterreich teil.

Am 26. April 1998 führte der Ortsverband Kaindorf den 5. Landes-Familien-Wandertag des Österr. Kameradschaftsbundes mit überaus großer Beteiligung durch.



Unsere Aktivitäten

Der Ortsverband Kaindorf rückt alljährlich zu Veranstaltungen anderer Ortsverbände, vor allem zu den Bezirkstreffen, aus.

Weiters verfügt der Ortsverband Kaindorf über eine Zimmergewehr-Schießanlage und führt jede Woche ein Zimmergewehrschießen durch. Außerdem beteiligen sich Kameraden des Ortsverbandes am Scharfschießen mit Bundesheerwaffen und anderen Schießbewerben mit zum Teil sehr gutem Erfolg.

Im Ortsverband Kaindorf wird auch der Sport nicht vernachlässigt. Kameraden des Ortsverbandes nehmen alljährlich an den Bezirksbewerben im Schifahren, Eisstockschießen und Fußball teil und platzierten sich bisher meist an den vordersten Plätzen.

Von geschulten Wehrdienstberatern des Ortsverbandes werden alljährlich Wehrdienstberatungen mit Stellungspflichtigen durchgeführt.



Unser Vorstand

Obmann: Josef ZACH, Kaindorf 208

Obmann-Stellvertreter:

Alois Thaller
Robert Grabner
Josef Gruber
Gottfried Kittinger
Franz Puffing jun.

Kassier: Franz Rodler jun.
Kassier-Stv.: Robert Grabner

Schriftführer (Kontaktadresse):

Alfred Riegler, 8224 Kaindorf 119, Tel. 03334-2292

Stv. Günther Riegler

Kurat des Ortsverbandes: Pfarrer Karl Mauerhofer

Protektor: Oberst N. Fürstenhofer

Protokollführer: Karl Gutmann

Organisationsreferent: Franz Rodler jun.